Die zweite Chance für Notlauf Reifen

Notlauf Reifen galten vor etwa zehn Jahren als das Mittel gegen Reifenpannen schlechthin. Allerdings verschwanden sie aufgrund mangelnder Fahreigenschaften recht schnell in der Versenkung.

Durch Weiterentwicklungen in der Reifentechnik und neue Innovationen allerdings sind die Runflats von heute mit den alten Reifen von damals nicht mehr zu vergleichen.

Verliert der Reifen etwa an Luft, so rollt er dennoch ganz normal weiter. Der Führer des Fahrzeugs merkt zunächst nicht, dass der Reifen eigentlich platt ist. Die Rede ist von Notlaufreifen, den so genannten Runflat Pneus. Sinn dieser Reifen ist, das große Ersatzrad im Wagen einsparen zu können und dennoch sicher den Weg in die nächste Werkstatt oder nach Hause zu finden.

Gummi wird durch steife Flanken in Form gehalten

Ein Autounfall im Straßenverkehr oder auch während einer Urlaubsreise gehört zu den unbeliebtesten Missgeschicken während einer Reise. Frühere Runflats brachten oft das Problem mit sich, dass der nötige Komfort fehlte. Denn durch das härtere Gummi federten diese schlechter auf unebenen Straßen. Härter muss das Gummi allerdings auch sein, denn Runflats besitzen oftmals verstärkte Flanken. Diese werden benötigt, um den Reifen in Form zu halten, sollte die Luft entweichen. Selbst ohne Luft schaffen die Notfall Pneus durch diese Technik noch etwa 80 Kilometer, solange das Tempo nicht unweit höher als bei 80 km/h liegt. Teste durch den ADAC belegen dabei, dass Notlaufreifen bei Rollwiderstand und Komfort mittlerweile vergleichbar gute Leistungen bringen, wie gleiche Reifen ohne Pannenschutz. Dies wirkt sich nicht nur positiv auf das Fahrverhalten, sondern auch auf den Spritverbrauch während der Fahrt aus. Möchte man mehr über Pkw Reifen und Runflats erfahren, so kann man hier einfach mal reinschauen, um weitere Informationen zu erhalten.

Ein Blick in die Zukunft

Damit das Fahren durch Runflats noch sicherer wird, planen Autobauer nun die Erstausrüstung ihrer Fahrzeuge aufzustocken. So ist es etwa sinnvoll, wenn die Autos gleich zu Beginn mit einer Reifendruckkontrolle ausgestattet werden. So bekommt der Autofahrer sofort mit, wenn er einen Platten hat. Viele Neuwagen besitzen dieses System bereits, ab November 2014 sollen nach neuen EU-Richtlinien nun endgültig alle Fahrzeuge mit solch einer Reifendruckkontrolle ausgestattet werden.


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)