Review – AIDA Night Of The Proms 2011 in Köln: Seal kam, sah und siegte

Klassik trifft Pop! Das ist die Grundidee der Night of the Proms und zugleich die Rezeptur, die die Fans seit vielen Jahren ungebrochen begeistert.

Zum 25. Konzert in Köln seit 1998 sind wir dabei und wollen das Erfolgsgeheimnis dieser einzigartigen Musikproduktion einmal näher untersuchen…

Das Potpourri aus Pop-, Disco- und Soullegenden mit klassischer Begleitung, untermalt mit bombastischer Lichttechnik, Elementen aus Videomoderation und Kinofilmausschnitten wird heute Abend zum Menü, an das wir uns erst heranschmecken müssen.
Zum Auftakt gibt es Suppé…

Il Novecento und die besondere Atmosphäre bei der Night Of The Proms 2011

Die Overtüre ‚Leichte Kavallerie’ des Komponisten Franz von Suppé ist für ‚Il novecento‘, das 75-köpfige Synphonieorchester unter der Leitung von Robert Groslot, nur der Beginn einer musikalischen Reise durch alle Genre. Mal als Begleitung der vier Diven, genannt Div4s, die ihr Medley aus klassischen Opernarien stimmgewaltig intonieren oder zur Untermalung des Chors ‚Fine Fleur’. Außergewöhnlich leichtfüßig & modern kommt die Klassik daher, was erstmals in einer DJ- vs Dirigent-Battle gipfelt.

DJ contra Klassik-Orchester

Etwas bizarr erscheint uns die Idee schon, den DJ gegen den Dirigenten antreten zu lassen – das Publikum indes ist fasziniert. Während sich der DJ mit „Insomnia“ und „God Is A DJ“ von Faithless klangliche Leckerbissen der Neuzeit sichert, hält das Orchester mit vollem Volumen dagegen und lässt den DJ tatsächlich etwas alt bzw. älter aussehen. Er nimmt’s bewusst humorvoll und den Fans gefällt’s.

Die Pop- und Disco-Fans kommen noch ganz auf ihre Kosten: Zum Ende des ersten Teils präsentiert Nile Rodgers mit seiner Gruppe Chic die früheren Dancefloor-Burner der Disco-Ära: „I Want Your love“, „Le Freak“ und „Good Times“ rocken die Lanxess-Arena. Jetzt herrscht bereits Partystimmung auf und vor der Bühne.

Ein Wiedersehen mit Pop & Soul-Stars aus den 80ern

Eine Stimme, die fasziniert: Aliscon Moyet.

Alison Moyet, die Grand Dame des Soul, begeistert mit ihren Songs „That Ole Devil Called Love“ und „All Cried Out“. Sie intoniert unverändert  vollvolumig, auch wenn sie für ihre Fans aus den 80ern kaum wiederzuerkennen ist: Sichtlich erschlankt hat sie zwar körperlich Pfunde verloren, ihre ausdrucksstarke Bluesstimme dabei aber nach wie vor bewahrt. Auch der Yazoo-Hit „Don’t Go“ verfehlt seine Wirkung nicht und erinnert an ihre Zeiten als Sängerin im Duo mit Ex-Depeche Mode Keyboarder & Songwriter Vince Clark, mit dem die Blues- und Jazz-Sängerin einst ihre Karriere in den frühen 1980er Jahren startete.

John Miles, der mit seiner Electric Band die „Night Of The Proms“ bereits seit 26 Jahren unterstützt, wirkt mit dunkler Brille und Kopfblessuren zwar leicht angeschlagen, aber stimm- und tongewaltig wie eh und je. Sein Song „Music (Was My First Love)“ ist zur Hymne des Pop- und Klassik-Konzerts geworden und wird von den Zuschauern dementsprechend gefeiert. Ein Lichtermeer aus blauschimmernden LED-Leuchten zaubert einen gigantischen Sternenteppich in die Konzerthalle. Gänsehautfeeling garantiert!

Showdown des Superstars: Seal kommt, sieht und singt sich in die Herzen der Fans

Mit Seal erlebt die Night Of The Proms ihren absoluten Höhepunkt: Ob „Kiss From A Rose“, dem Filmsong von „Batman Forever“, der zum Superhit wurde, oder „Papa Was A Rolling Stone“. Seal ist der Superstar des Abends, dessen Bühnenpräsenz selbst die Lanxess-Arena sprengt. Selbst die Zuschauer, die bisher mehr oder weniger brav auf ihren Stühlen blieben, reißt er mit, als er sich unter frenetischem Jubel ein Bad in der Menge gönnt. Bei „Amazing“ und „Crazy“ springt der Funke spätestens über und das Publikum ist verzückt und verzaubert zugleich.

Beim abschließenden All Together auf der Bühne mit „We Are Family“ ist uns klar, die Night Of The Proms ist mehr als ein Revival erfolgreicher Pop & Soul-Giganten: Ein Classic- & Pop-Happening  für ein Publikum, das diese Begegnung der besonderen Art zu schätzen weiß und sich immer wieder gern in ihren Bann ziehen lässt.

ThirtyUp Tipp: Die Karten für die Night Of The Proms 2012 sind jetzt erhältlich. Tickets für die Kölner Konzerte am 30.11.2012 und 01.12.2012 gibt es bei Eventim.

Fotos: Konzertagentur + Veranstalter


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)