Thirty-Up-Trendtipp der Woche: Chandeliers

Hier stellen wir Euch jede Woche einen neuen Look vor. Etwas Neues aus der Beauty-Welt, Angesagtes von den Catwalks, ein Fashion-Accessoire oder ein anderes Must-have…


Kerzenleuchter als Ohrgehänge

In der Herbst-Winter-Saison heißt es klotzen statt kleckern. Die kühlere Jahreszeit, die ja bekannt ist für die vielen Feste und Bälle, verzichtet auch in diesem Jahr nicht auf schönen Schmuck. Darum dürfen die Ohrringe besonders auffällig und protzig sein. Man trägt sehr lange Exemplare, die bis auf den Schultern hängen. Chandeliers, so heißen die großen Ohrgeschmeide. Sie sind reich verziert, funkeln mit Steinchen oder Ornamenten. Der Name leitet sich aus dem französischen ab und bedeutet soviel wie Kronleuchter. Und tatsächlich: Es braucht nicht viel Phantasie um beim Anblick dieser auffälligen Ohrringe an einen prächtigen Lüster erinnert zu werden, den Blickfang eines ganzen Raumes.

Chandeliers können auch Kordeln aufweisen wie z.B. bei Accessorize

Wozu trägt man Chandeliers?

Ganz klar: Chandeliers sind nichts für tagsüber oder für das Büro. Mal davon abgesehen, dass sie aufgrund ihrer Länge und ihres Gewichts bei der Arbeit stören, passen sie am besten zur opulenten Abendrobe und sollten den Mittelpunkt der Gesichtsdeko ausmachen. Also drumherum bitte keinen weiteren Schmuck oder Make-up in anderen auffälligen Farben. Dann trägt man die kleinen Kronleuchter nicht nur am Ohr, sondern sieht selbst aus wie ein Kerzenleuchter. Wetten, dass dann der Spruch: „Du siehst ja aus wie ein Christbaum!“ bittere Wirklichkeit wird!

Woher nehmen wenn nicht stehlen?

Chandeliers sind überall zu haben, wo es Accessoires gibt. Verfehlen kann man diese Blickfänger auf gar keinen Fall.

Bildquellen:

Bijou Brigitte

www.accessorize.com


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)