Review: 50er-70er-Jahre-Festival vom 20.-21.08.11 in Köln / Rheinauhafen

50er_70er_Markt-Rheinauhafen
Das Wetter war traumhaft, der Himmel stahlblau, Vater Rhein floss gemütlich im Hintergrund. Eine perfekte Kulisse für Nierentische, Petticoats und Oldtimer, die in der Sonne verführerisch glänzten. ThirtyUp hat sich auf dem 50er-70er-Jahre-Festival umgesehen und war entzückt.

Wer hat an der Uhr gedreht?

Es war, als hätte jemand die Zeit zurück gedreht…und uns mitten in die Wohlstandsjahre der guten 50er gebeamt. Denn die meisten Händler hatten tatsächlich Fundstücke aus eben dieser Zeit im Angebot, als der Rock´n Roll, die Elvis-Tolle und selbstgebrühter Kaffe im Melitta-Filter angesagt waren. Um dieses Retro-Feeling auch stilecht zu zelebrieren, sah man hier und da Besucher im Original-Fifties-Outfit über den Markt laufen. Die Herren entsprechend frisiert, die Damen selbstverständlich mit Petticoat. Rund um den Bayenturm fanden sich zahlreiche Oldtimer, die Schlitten waren aufwändig poliert und glänzten mit der Sonne um die Wette.

Von Elvis-Tolle bis Kofferplattenspieler

Jeder Stand hatte eine andere Besonderheit zu bieten. So konnte man sich bei Rock´n hair ein Original 50s Styling verpassen lassen. Wer wollte, konnte  auch die Anleitungen dazu in einem Bildband erwerben. Die Fotodesignerin des Buches verwies stolz auf das Styling-Buch und bekam dafür eine Einladung, unser Magazin zu besuchen. Plattenliebhaber konnten nicht nur Original-Alben aus dieser Zeit kaufen sondern gleich den Kofferplattenspieler dazu, eine geniale Erfindung dieser Zeit.

Puppen und Pomade für echte Fans

Richtige Nostalgie-Gefühle kamen auch beim Anblick der zahlreichen Schilder- und Dosen aus Blech auf. So begrüßte uns das Hustelinchen und der Sarotti-Mohr schon von weitem. Ach ja, und was sahen meine Augen: Ute Lemper als Tänzerin in “Life is a Cabaret”. Moment mal, die Dame ist doch noch gar nicht so alt. Hatten sich hier etwas die 80er verirrt. Möglich, aber wen störte das schon. Alles war ja irgendwie Retro und damit einfach nur Kult. Barbiemutter und Puppendoktorin Bettina Dorfmann präsentierte ebenfalls stolz alte Originale und verwies auf ihren Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde mit der weltweit größten Sammlung alter Barbies. Lustig und geschäftstüchtig ging es am Stand von Salt´n Pepper bei Arne und Martina zu. Es gab Pomade, Handtaschen, Kleidung und Blümchen fürs Haar. “Es macht richtig Spaß hier in Köln zu sein. Die Leute sind alle so nett und gut drauf” verriet uns Arne augenzwinkernd. “Rheinische Frohnaturen eben” konnte ich seine Begeisterung erwidern.

ThirtyUp meint dazu:

Mich hat beeindruckt, dass die Kleidung, meistens Originale aus den 50ern und 60ern tatsächlich erschwinglich waren. So konnte man ausgefallene Teile schon ab 30 Euro ergattern. Außerdem staunte man nicht schlecht über die gute Verarbeitung und natürlich über das Design. Was in dem ganzen Treiben eigentlich noch gefehlt hätte, wären kulinarische Besonderheiten dieser Zeit wie Käse-Igel oder kalte Schnauze. Vielleicht gibt es das ja beim nächsten Mal. Lasst Euch von der Stimmung des Festivals in unserer Bildergalerie anstecken denn das nächste Fifities to Seventies-Ereignis kommt bestimmt.

http://www.50er-70er-festival.de/


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.