Review: Alchemie der Sinne – Magic Dinner im Natuzzi-Café

Zauberkunst? Übersinnliches?  „Das glaub‘ ich nicht“.

Als Skeptikerin schaue ich doch gerne genauer hin. Und war begeistert und fasziniert, wie Mentalist David Goldrake mit seiner Show das Publikum verführt hat…

Verführerisch: Zauberhafte Dinner-Show

Es ist kurz vor 20 Uhr als ich das Natuzzi-Café erreiche. Gelöste Stimmung unter den Gästen, die sich für die magische Zauber-Vorführung mit 4-Gänge-Menü angemeldet haben. Ein Gläschen Sekt zur Begrüßung und die Teilnehmer werden freundlich nach unten gebeten – in die Event-Küche im Veranstaltungsbereich des Cafés, das sich direkt neben dem Natuzzi-Möbelhaus am Hohenzollernring befindet.

David Goldrake entdeckte seine Leidenschaft für die Magie bereits als Kind

David Goldrake begrüßt die rund 25 Gäste sehr charmant und zeigt sein Talent als Close-Up Magier. Dabei spielt die Nähe zum Publikum eine besondere Rolle. Mentalisten wie er betreiben eine Form der Zauberkunst, die mit den Grenzen des scheinbar Machbaren kokettiert. Die Faszination, die seine Vorführung auf die Zuschauer ausübt, lebt von genau dieser Illusion. Und immer werden die Besucher eingebunden, angesprochen, werden Teil der Zaubershow, um so – mir nichts, dir nichts – mit hinein gezogen zu werden  in den Bann der Zauberei.

Entspannung für die Sinne

Mit Hand-Aufwärmübungen – nicht nur für ihn – geht es los: Alle recken und strecken wir uns angeleitet durch seine einführenden und auflockernden Worte. Fingerfertigkeit braucht Übung. Das kann ich mir nun lebhaft vorstellen. Nach einer kurzweiligen Einführungsrunde beginnt der erste Gang. Eine erste Vorspeise (Salat mit Ziegenkäse an Blattspinat) lässt uns Gästen Zeit auch einmal nach links und rechts zu schauen und mit anderen Besuchern Kontakt aufzunehmen. Nach einem interessanten Zitronensorbet werden die Sinne wieder in andere Sphären entführt, denn David lädt zur nächsten Vorführung ein.

Schein oder Wirklichkeit?

Immer gelingt es ihm, die Gäste mitzunehmen auf die Reise ins Land des Unerklärlichen: zum Beispiel bei den Seilillusionen, bei denen ich anfange an meinem Verstand zu zweifeln „Wie macht er das nur? Ich SEHE doch, dass das Seil nun in kleinere Teile zerlegt ist… Und schon wieder ist es so lang wie zuvor…“.

Oder der Trick mit den Nadeln. Hier darf ich mich sogar selbst davon überzeugen, dass sie echt sind. Wir sammeln sie in einem Glas, das er mit etwas Flüssigkeit beherzt austrinkt. Um gleich im Anschluss in Windeseile einen Faden hinterher zu saugen. Das allein ist schon fast irrwitzig, noch verrückter allerdings, dass er nun den Faden langsam wieder herauszieht. Daran – fein aufgereiht und verknotet – die soeben scheinbar verschluckten Nadeln.

Zauberei? Illusion? Faszination!

Genussvoll: Zauberhaft dinieren und sich unterhalten lassen

David Goldrake ist ein Meister seines Fachs, das konnte er bereits bei der TV-Staffel „The Next Uri Geller“ beweisen. Und man glaubt es allzu gern. So lässt er sich munter plaudernd von zwei starken Herren aus dem Publikum fesseln, um den staunenden Zuschauern etwas über „Eskapologie“ – die Kunst der Entfesselung zu erzählen. Während er die beiden Helfer nun auffordert, ihn ordentlich zu verknoten, was ihnen augenscheinlich auch gelingt – verblüfft er sie und uns, indem er sich zwischenzeitlich immer wieder schon längst aus den Fesseln befreit hat.  Um den beiden – kurz befreit – nur mal eben einen noch festeren Griff zu zeigen oder die Schere anzureichen. Lächelnd gesteht er am Ende ein, er habe es leider diesmal nicht in 5 Sekunden geschafft sich zu befreien. Charmant geschummelt… !

Fazit: ThirtyUp-Tested

Und so lasse auch ich als Skeptikerin mich begeistern und bin nach einem herrlichen Rinderfilet und der abschließenden Nachspeise nicht nur kulinarisch aufs Beste versorgt und unterhalten worden. Ein Abend zum Abschweifen, die Sinne streicheln.  Mit nachhaltiger Wirkung: Bis heute beschäftigt mich seine Zauberei zum Schluss – mit den drei Ringen aus dem Publikum: „Wie machte er das nur?“ Was genau sei hier und jetzt nicht verraten – denn ein Spiel- und Spaßverderber möchte ich gewiss nicht sein.
Wer nun Lust auf zauberhafte Illusionen bekommen hat, es gibt noch Gelegenheit zum Nacherleben. 

Eindrücke des Magic Dinner in unserer Bildergalerie (alle Fotos: Burkhard Breuer)

EVENT-TIPP

Magic Dinner:Zaubershow & 4-Gänge-Menü „Alchemie der Sinne“
mit Mentalist David Goldrake
Ort:Natuzzi Café, Hohenzollernring 79 -83, 50672 Köln
Parken:z.B. Parkhaus „Im Klapperhof“ (schräg gegenüber)
nächster Termin:Mittwoch, 23. Februar 2011, 20 Uhr
Karten:58 €


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)