Wochenend- & Urlaubsfeeling: Klein-Spanien liegt im Friesenviertel

Wenn man Urlaubsflair geniessen will, braucht man nicht erst bis zur nächsten Reise zu warten. Denn auch ein Ausflug ins Friesenviertel kann schon ein Stückchen Urlaub vermitteln. Das kommt Ihnen spanisch vor? Da liegen Sie gar nicht so verkehrt…

Eindrücke & lukullische Tipps zum Nachkosten …

Die belebte Friesenstraße ist nicht nur bei Nachtschwärmern ein beliebtes Ziel: Auch Essen gehen kann man hier hervorragend. Und so zog es uns denn auch schon am frühen Abend mit hungrigem Magen in die Gegend um den Friesenplatz.

Diesmal Spanisch? Warum nicht?!

La Bodega Tapas Bar, Köln Friesenstraße © ThirtyUp Magazin | www.thirty-up.de

Die schmale Front der La Bodega Tapas Bar ließ uns neugierig eintreten. Drinnen erwartete uns ein schmaler, langer Gang, links und rechts Sitzmöglichkeiten. Und das Team des La Bodega, das anscheinend noch auf den großen Ansturm wartete.

„Sie haben reserviert?“ so die erste Frage des zuvorkommenden Kellners. Nein, eigentlich nicht. So sollten wir uns im vorderen Bereich an der kleinen Theke der Bar ein Plätzchen suchen. Ein kleines bisschen enttäuschend, denn das was wir da am Ende des Ganges erspähten, lud förmlich zum Weitergehen ein. Der nette Gastraum, spanische Musik, viel Holz und eine Atmosphäre, die uns sofort an Tapas Bars aus Spanien-Urlauben erinnerte. Zum Glück hatte der freundliche Kellner ungefragt noch ein As im Ärmel und bot uns einen der reservierten Tische an – zumindest bis 19.30 h, denn da würde der Tisch wieder besetzt sein.

Tapas und gut gelaunte Gäste – wohin das Auge blickte

Wir zögerten nicht lange und zügig füllte sich um uns herum der spanisch-mediterrane  Raum. Der Ausblick auf die Tapas (auf der Speisekarte und in der Kühltheke direkt vor unseren Augen) reizte sehr. Leckeres Brot mit selbstgemachter Ajioli und Oliven zum Start (wir konnten nicht anders und bestellten direkt nochmals nach) und köstliche kalte und warme Tapas ließen nach eingehender, ausgesprochen kompetenter und aufmerksamer Beratung auch nicht lange auf sich warten.

WAS SIND EIGENTLICH … TAPAS?

Tapas sind kleine Appetithäppchen. Tapas Begriffserklärung auf www.thirty-up.deÜber den Urprung des Begriffs Tapas (spanisch für ‚Deckel‘ oder ‚Abdeckung‘) ranken verschiedene Geschichten. Eine besagt, dass spanische Wirte früher auf ein Glas Wein eine Scheibe Brot legten, die sie mit einer Olive beschwerten – um lästige Fliegen vom Wein abzulenken. Diese Deckel wurden im Laufe der Zeit immer abwechslungsreicher und kreativer garniert und gerne als Imbiss zwischendurch oder zum Glas Wein gereicht.
Bild: Tilo – Fotolia.com

Unsere Wahl fiel auf die Patatas bravas (leicht frittierte Kartoffeln mit einer scharfen Sauce, die wir uns vorsichtshalber auf einem „Extra-Tellerchen“ erbaten, € 4,20,) die Champiñones al ajillo (Champignons in Knoblauch, 3,80 €) begleitet von einem nicht zu trockenen Rioja (Marqués de Cáceres blanco, 0,2 l, 4,90 €), der hervorragend zu den Gambas a la plancha (auf einer heißen Metallplatte gebratene Gambas mit zweierlei Saucen, 10,90 €) und dem Pulpo frito marinado (fritierter Tintenfisch, 6,90 €) passte. Die Pimientos asados (gebratene grüne Paprika, € 3,90) befürchtete ich, wären vielleicht zu scharf, was aber nicht eintrat. Unser Fazit: Einfach lecker!

ThirtyUp-tested!

Das Angebot: Je nach Appetit und Vorliebe kann aus kalten oder warmen Tapas-Varianten mit Fisch oder Fleisch oder gegrilltem Gemüse gewählt werden. Dazu gibt es eine interessante Auswahl spanischer Weine aus verschiedenen Regionen. Wer Bier bevorzugt kann neben Kölsch und Pils auch das spanische San Miguel wählen.

Die Preise und Portionen sind angemessen und können abhängig von der Portionsgröße (z.B. Tapa oder Racion) bzw. Extras variieren.  Der Service ist nett und zuvorkommend. Besonders gut gefallen hat uns die freundliche Beratung – zu Auswahl und korrespondierenden Getränken.

Tipp: Ratsam ist es – auch in der Woche  – zu reservieren. Insbesondere wenn man Platzwünsche äußern möchte. Die Bar im langen Eingangsbereich ist für den kleinen Happen und das Gläschen Wein angenehm. Wer etwas mehr Platz haben möchte, ist im hinteren Restaurant-Teil gut aufgehoben. Der Gewölbekeller unten bietet eine ganz besondere Atmosphäre und ist auch für Privat- oder Firmenfeiern buchbar. Im Sommer gibt es einen kleinen Biergarten im Innenhof.

Linktipp: La Bodega Tapas Bar, Friesenstraße 51, 50670 Köln, Tel.: 0221 – 2 573 610
Öffnungszeiten: Täglich von 17.00 Uhr bis 1.00 Uhr, freitags und samstags von 17.00 Uhr bis 3.00 Uhr in der Nacht.

Reservierungen: Online oder telefonisch – Menüs & Specials sollten ebenfalls vorbestellt werden.

Aufmacher: Hero – Fotolia.com


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)