Danke sagen – eine längst vergessene Kunst

„Dankbare Menschen sind wie fruchtbare Felder, sie geben das Empfangene zehnfach zurück.“ (August von Kotzebue)

Psychologen haben festgestellt, dass sich Dankbarkeit stärkend und stabilisierend auf den ganzen Körper auswirkt. Na so was – gesunder Menschenverstand wusste das schon lange.  Unsere Autorin Kerstin Hack hat sich einige Gedanken über eine manchmal vergessene Kunst gemacht.

„Danke sagen“: einfache Kunst, die oftmals schwer fällt

„Lächle und sag‘ einfach danke“ hat mal eine Freundin zu mir gesagt, als ich auf ein unerwartetes Geschenk mit der Höflichkeitsfloskel „Ich weiß gar nicht, was ich nun sagen soll?“ reagiert habe. Lächeln und „danke“ sagen ist etwas, was uns im Alltag häufig nicht so leicht gelingt. Kürzlich hat eine Werbeanzeige das witzig thematisiert. Man sah eine leere Packung Papiertaschentücher der Marke XY, für die geworben wurde. Darunter stand der Satz „Danke, Deutschland. Nirgendwo sonst wurde so viel geheult und gejammert.“ Für die Fabrikanten von Taschentüchern mag die Jammermentalität Umsatz fördernd sein, für alle anderen ist der ständige Blick aufs Negative alles andere als gewinnbringend. Durch den starren Blick aufs halbleere Glas verdirbt man sich und anderen die Laune, lähmt die Lebensenergie und verschwendet kostbare Lebenszeit. Das beste Gegenmittel gegen diese Lebenshemmung ist die Dankbarkeit.

Wer dankbar ist, lebt gesünder!

Dankbare Menschen sind weniger gestresst, weniger depressiv und erreichen mehr Lebensziele als undankbare Menschen. Positiver, anerkennender und dankbarer Rückblick auf das Geleistete ist eines der besten Mittel gegen die Hektik unserer Zeit. Wir sehen oft nur auf das, was noch nicht erledigt ist, noch wie ein Berg vor uns steht „Wenn erst mal das Projekt abgeschlossen ist!“ „Wenn erst mal die Kinder groß sind.“ Und vor lauter Blick auf die Zukunft sehen wir nicht, was wir gerade an diesem Tag bewältigt, geschafft und geleistet haben. Und wir vergessen, dem Menschen Dankbarkeit und Anerkennung zu zeigen, der sie am meisten braucht: Uns selbst. Es fällt uns schwer, dankbar für das zu sein, was wir haben oder erreicht haben, weil wir es oft nicht wahrnehmen. Dankbarkeit kann man bewusst einüben.

Dankbarkeit Step by Step:

1. Dankbarkeit bei der täglichen Arbeit

Um den dankbaren Rückblick nicht zu vergessen, habe ich mir einige Erinnerungshilfen in meinen Alltag eingebaut. An Arbeitstagen habe ich in der Regel eine „Action- List“  vor mir liegen, auf der alles steht, was ich an diesem Tag erledigen möchte. Alle Dinge, die ich erledigt habe, markiere ich mit grünem Textmarker. Grün ist für mich Symbol für Leben und die grünen Flächen bringen für mich zum Ausdruck: Ich habe nicht nur etwas geschafft, sondern etwas gestaltet und geformt. Das macht mich sehr zufrieden!

Wenn ich Bücher schreibe, mache ich das ähnlich. Ich habe ein kariertes Blatt Papier neben meinem Schreibtisch, in das ich Fortschritte eintrage: Für jede fertig geschriebene Seite wird ein weiteres Karo ausgemalt. So kann ich jeden Tag sehen, wie das Projekt wächst. Das ist ein wunderschönes Gefühl.

2. Dankbarkeit als Ritual

Außerdem liegt auf meinem Couchtisch, an dem ich am Ende des Tages gerne sitze, ein kleines Danke-Buch. Am Abend, wenn ich den vergangenen Tag nochmals vor meinem inneren Auge Revue passieren lasse, schreibe ich mir meine Erfolgserlebnisse und Anderes, für das ich dankbar bin, auf. Ich gebe zu: An manchen Abenden bleibt das Buch ungeöffnet auf dem Wohnzimmertisch liegen. Aber an den Abenden, an denen ich es aufschlage und darüber nachdenke, was und wer mein Leben an diesem Tag bereichert hat, gehe ich mit einem ganz anderen Gefühl schlafen.

3. Menschen, für die ich dankbar sein kann

GESCHENK-TIPP

– Anzeige –
Last Minute Weihnachtsgeschenke

Sinnvolles & Inspirierendes:
Die Impulshefte von Down to Earth
warten auf dich.

Die meisten wirklich wertvollen „Geschenke“ erhalten wir von Menschen. Vor zwei Tagen habe ich an die Menschen gedacht, die mein Leben bereichern und ihnen eine kurze SMS geschrieben und das zum Ausdruck gebracht. Es hat einfach gut getan, Ihnen „Danke“ dafür zu sagen, dass sie meine Freunde sind und mein Leben bereichern. Zwei schrieben mir zurück. Eine, dass sie an diesem Tag intensiv an mich gedacht habe. Und ein anderer, dass ihn die SMS gerade in einem Moment erreicht habe, wo er diesen emotionalen Vitaminstoß dringend brauchte. Es ist so leicht „Danke“ zu sagen, wenn man erst einmal wahrnimmt, wie beschenkt man ist.

4. Dankbar sein für Kleinigkeiten

„Kleinigkeiten machen die Summe des Lebens aus“ hat Charles Dickens einmal gesagt. Wenn man es bewusst lernt und trainiert, dankbar zu sein, wird man das Leben als Ganzes umfassender genießen können. Dankbarkeit kann man einüben. Machen Sie eine Liste mit den Namen der Menschen, denen Sie schon immer mal danken wollten und dann kommunizieren Sie mit ihnen: Eine Karte, eine Mail, ein Anruf, eine Umarmung: „Schön, dass es dich gibt!“

Text: Kerstin Hack; Redaktion: Christiane Prang

INTERVIEW

Unsere Autorin Kerstin Hack ist Verlegerin und Coach. Ihr Verlagsschwerpunkt sind Lebenshilfethemen. (Verlag Down-to-earth)

© Kerstin Hack, Berlin

TU-Redaktion: Frau Hack, warum fällt Meckern so leicht und das Danken dafür umso schwerer?
Hack: Ich denke, das ist eine Sache der Gewohnheit – genauso wie wir uns das Meckern angewöhnt haben, können wir auch Dankbarkeit einüben. Der Grund für Meckern ist oft, dass man eigentlich das Mitgefühl der anderen sucht. Also meckert man rum, weil einem nichts besseres einfällt, um mit anderen gut in Verbindung zu kommen. Hier ist Phantasie und Ehrlichkeit gefragt.
TU-Redaktion: Helfen Ihre Tipps, dankbarer zu werden? Sind Sie selbst ein dankbarer Mensch?
Hack: Ja, ich bin ein dankbarer Mensch. Mir ist es einmal passiert, dass die Polizei mich an einer Autobahnraststätte nach Drogen durchsucht hat, weil ihnen aufgefallen war, dass ich so glücklich war! Dabei hatte ich nur die letzten 150 km damit verbracht, darüber nachzudenken, wofür ich dankbar bin!

Interview: Christiane Prang – Bild: ©  Kerstin Hack, Down to Earth, Berlin


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

1 Kommentar zu “Danke sagen – eine längst vergessene Kunst”

  1. Markus sagt:

    Was soll man da kommentieren?

    DANKE! … Euch für dieses Magazin und der Autorin für den Denkanstoss und die praktischen Tipps.

    Der Markus

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)