Sessionsauftakt 2010/2011: Jecke freut euch – „Köln hat was zu beaten!“

Es ist wieder soweit! Für alle Jecken ist die lange Zeit des Wartens vorbei – am 11.11. startet der Kölner Karneval in die Session 2010/2011.
Unser Autor Hartmut Kramer, der „Kölnflüsterer„, selbst aktiver Karnevalist seit seinem 14. Lebensjahr und nun seit gut einem Jahr nebenberuflich als Stadtführer unterwegs, liefert eine kleine Einführung in den Start zur närrischen fünften Jahreszeit…
Kölle Alaaf! „Köln hat was zu beaten“

Pünktlich um 11.11 Uhr wird nach dem gemeinsamen Countdown mit dem Präsidenten der Ostermann-Gesellschaft, Peter Schmitz-Hellwing, auf dem Kölner Heumarkt open Air der Kölner Straßenkarneval eröffnet.

Der karnevalistische Nabel der Welt erwartet kommenden Donnerstag 80.000 Jecke auf dem Kölner Heumarkt. Frei nach dem diesjährigen Motto „Köln hat was zu beaten“ wird den Jecken ein tolles, buntes Programm geboten – Höhner, Bläck Fööss, Räuber, Paveier, Brings, Marie-Luise Nikuta und viele andere mehr sorgen für die perfekte Schunkelstimmung.

Traditionell mit dabei ist das kommende neue Dreigestirn aus der Kölner „Bürgergarde Blau-Gold 1904 e.V.“ Prinz Frank I. (Frank Steffens), Bauer Günter (Günter Flüch) und Jungfrau Reni (Hans René Sion), Oberbürgermeister Jürgen Roters und alles, was in der Kölner Karnevalsszene Rang und Namen hat.

Jeck op Karneval – Party fiere op kölsch…

© Foto: J. Badura, Köln/Festkomitee Kölner Karneval

Wem es auf dem Heumarkt zu kalt oder – falls Petrus sich als undankbar erweist – zu nass sein sollte, der kann sich natürlich auch in eine der zahlreichen Kneipen und Brauhäuser der Stadt wagen – dort ist es mindestens genauso schön schunkelig.

Große Karnevalsgesellschaften sorgen ebenfalls dafür, den Jecken eine tolle Party zu präsentieren: Eintrittskarten zu den Partys in namhaften Kölner Hotels, z.B. Maritim, Senatshotel oder in der Kölner Hofburg des Dreigestirns, dem Pullmann Cologne Hotel sind – oder besser waren – im Vorverkauf erhältlich. Viele sind bereits seit Monaten ausverkauft.

Veranstaltungen z.B.

Gaffel am Dom / 9.11 – 15.11 Uhr Fasteloovends Opening, Eintritt frei

– Senatshotel (Karnevalsverein „Unger uns“, Jecke 11 Sessionseröffnung, Eintritt: 11,11€ im VVK)

– Maritim (Afterjobparty Köln meets XING-Regionalgruppe Köln)

Und warum feiert man überhaupt den „Elften im Elften“?

Nach mittelalterlicher Vorstellung war die Zahl Elf ein Symbol der Maßlosigkeit und somit eine Zahl des Teufels. Die Gebote Gottes sind zehn. Elf ist somit über das Ziel hinaus geschossen. Seit 1823, der offiziellen Gründung des Kölner Karnevals, ist die 11 ein Symbol der Gleichheit der Narren, eine 1 steht neben der anderen. Früher begann am Tag nach dem 11.11. eine Fastenzeit, die bis Weihnachten dauerte. Somit blieb am Elften im Elften (11.11.), dem Martins-Tag, die letzte Gelegenheit vor Weihnachten zu üppigem Essen und Trinken.

Ein kleiner organisatorischer Hinweis für den Sessionsauftakt

Um dem großen Besucherandrang Herr zu werden, mit dem auch dieses Jahr zu rechnen ist, wird es erneut großräumig Absperrungen geben, insbesondere bei den besonders frequentierten Bereichen, z.B. auf der Deutzer Brücke. Es empfiehlt sich daher, möglichst früh anzureisen und auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen.

So, Ihr Jecken – schnell noch ein Kostüm besorgen und dann ab in die 5. Jahreszeit. Es wird Euch jede Menge geboten. Und bitte an die Kopf- und Halsschmerztabletten für den nächsten Morgen denken.

Kölle Alaaf!

Text: Hartmut Kramer, Redaktion: Martina Troyer

Fotos: © J. Badura, Köln/Festkomitee Kölner Karneval


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

4 Kommentare zu “Sessionsauftakt 2010/2011: Jecke freut euch – „Köln hat was zu beaten!“”

  1. Hallo Köln-Fan aus Niedersachsen,

    wir haben das einmal für Dich recherchiert und können Dir und anderen Interessierten verraten: „Querbeat“ war in Köln unterwegs und wird es im Kölner Fastelovend natürlich auch weiter sein.
    Infos und Termine findest Du hier. Wir wünschen Dir, dass Du es in der Session noch schaffst, in die närrischen rheinischen Hochburgen Köln und Bonn oder Düsseldorf zu kommen (denn überall da und in der gesamten Region kann man „Querbeat“ hören;-). Also: Vill Spaß:-)

    Viele Grüße aus der Redaktion

  2. Köln-Fan aus Niedersachsen sagt:

    Köln hat was zu beaten! Und wo war die Gruppe „Querbeat“?

  3. Hallo Denis, danke für Deinen Kommentar und ein Lob auch für Dich und Deine private Karnevalsseite. Wir kommen gerne wieder auf Dich zu, wenn wir ein paar Extra-Tipps brauchen. Oder nimm einfach selbst Kontakt zu uns auf – wir freuen uns:-).

    Herzliche Grüße aus der Redaktion und ein dreifaches „Kölle Alaaf“ auch von uns an alle Jecken & Karnevalsfründe;-)

  4. Denis sagt:

    Toller Artikel über den Kölner Karneval! ich freue mich auf jeden Fall auf die neue Session! In diesem Sinne 3 x Kölle Alaaf

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)