Review: Chicarias meets Afterworkparty der Polizei Köln am 05.11.2010

Wenn die Chicarias Cologne auf die Afterworkparty der Polizei trifft, ist für reges Interesse gesorgt. So, dass es bei der letzten Party im Polizeipräsidium richtig eng wurde. Wer nun befürchtete, diesmal auch nur einen engen Stehplatz zu ergattern, wurde glücklicherweise eines Besseren belehrt und hatte trotz der hohen Gästezahl genügend Platz zum Abtanzen. Wie Party und Live-Act beim Publikum ankamen und was die Gäste dazu meinten…
Feiern in der etwas anderen Location: Party im Polizeipräsidium

Schon von weitem wurde deutlich, dass es sich bei diesem Event im Kölner Polizeipräsidium nicht um eine ganz gewöhnliche Location handelte. Während in der hell erleuchteten Kantine des Präsidiums noch Bedienstete im Schichtdienst ihre Pause genossen, strömten die Partygäste unermüdlich in die große Eingangshalle, um sich als erstes ihrer Garderobe zu entledigen. Die Rhythmen, die den Tanzfreudigen bereits hier entgegen schallten, gingen direkt ins Ohr und in die Beine.

Tanzen im großen Veranstaltungsraum

Cosmo Klein @ Chicarias meets Afterworkparty der Polizei, Köln | © www.thirty-up.de

Nun pilgerte das Partyvolk in den großen, mit hohen Decken ausgestatteten Partyraum, der ansonsten für Veranstaltungen oder Tagungen genutzt wird. Wem der Raum anfangs noch etwas karg vorkam, wurde schnell überzeugt, hier in einer ungewöhnlichen Location gelandet zu sein, die anderen Discotheken in nichts nachsteht: Im vorderen Bühnenbereich waren die DJ’s gut sichtbar und doch etwas abgeschirmt und für Cosmo Klein, den Live-Act des Abends war damit ein regelrechter Laufsteg geschaffen, der seiner Bühnenshow die richtige Präsenz verlieh.

Dass es Cosmo Klein „drauf hat“ sein Publikum zu animieren und zu begeistern, bleibt uns nicht verborgen: Als er die Bühne stürmt und mit seiner souligen Stimme seinen Hit Sexual Insanity intoniert, hat er die volle Aufmerksamkeit für sich gewonnen. Bei seiner housigen Interpretation von Sweet Dreams stürzt er sich in die Menge, fordert die Gäste zum Mitsingen auf und wird durch reichlich Gesang des Publikums unterstützt.

Party-Stimmen

Nette und fixe Barcrew bei der Chicarias meets Afterworkparty der Polizei | © www.thirty-up.de

Susanne (38) hat über Freunde und aus dem Internet von der heutigen Chicarias gehört.  „Besonders freue ich mich heute Abend auf den Live-Act“ betont sie. Cosmo Klein konnte sie bereits bei vorherigen Veranstaltungen der Partyreihe in den Opernterrassen oder im Alten Wartesaal erleben und ist von seiner Stimme und Performance begeistert. Und wo wird gefeiert, wenn keine Chicarias stattfindet? „Dann gehe ich gerne in die Halle und in die Rheinterrassen, meist wenn mir meine Freundinnen davon berichten, dass wieder etwas los ist.“ Thirty Up? Das kannte sie noch nicht, aber verspricht, gleich mal nachzusehen, welche Tipps wir im Magazin denn noch für sie zu bieten haben.

Ihr Begleiter Andreas (42) ist heute das erste Mal mit dabei. Besonders gefallen ihm das gut gemischte Partypublikum ab 25 und die Musik der DJ’s Marcus Stabel und Danial. „Eine wirklich nette Atmosphäre hier, wenn auch der Raum als Location eher ungewöhnlich ist“.

„Super, die Musik ist heute der Hammer. Es müsste einfach mehr House-Partys geben. Hier gefällt mir auch das Publikum. Gut gemischt, nicht nur Ältere, wie manchmal auf der Afterjobparty“ meint Sabine (45). Ob sie gerne auf Ü30-Partys geht? „Nee, eigentlich nicht. Zumindest nicht, wenn damit immer nur 80er Musik und alte Sachen gemeint sind. Das Publikum UND die richtige Musikmischung sind wichtig. Die große Ü30-Party ist nichts für mich.“

Unser Fazit

Eine Party, die sowohl groovige Housebeats als auch gelungene Live-Acts zu bieten hat, für ein gemischtes Publikum ab 25 Jahre. Die Location wirkt auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig, erweist sich aber als gelungen und für die große Menge als sehr praktikabel. Der Service ist super! Getränke gibt es über Chips, die man vor dem großen Partyraum erwerben kann. Die Preise sind okay, liegen zwischen 2 und 5 Euro vom Softdrink bis zum Cocktail.

Ein großer Pluspunkt: Durch den frühen Beginn um 20 Uhr, ist die Party um 22 Uhr in vollem Gange. Wer dann um 2 Uhr nach durchtanzter Nacht den Heimweg antritt, hat eine Party erlebt, deren Musik in die Beine geht und ein Publikum, das begeistert mitmacht. Durch die Tatsache, dass Polizei und Stadt hier auch ihre Afterworkparty feiern, trifft man auf viele kleinere Gruppen und damit auf eine sehr aufgeschlossene, partyfreudige Atmosphäre.

Unser Resümée: Sehr empfehlenswert! Wir freuen uns schon auf die Fortsetzung.

Fröhliche Partygäste und stimmungsvolle Eindrücke dieser Party in unserer Galerie (Bildrechte: © ThirtyUp Magazin | www.thirty-up.de)

Both comments and pings are currently closed.

2 Responses to “Review: Chicarias meets Afterworkparty der Polizei Köln am 05.11.2010”

  1. Hallo Jenns, ja, schade, aber vielleicht ergibt sich ja mal ein Besuch im Rheinland, damit Du bei einer solchen Party auch mit feiern kannst. Deine Frage ist berechtigt. Das werden wir bei Gelegenheit mal in Erfahrung bringen und dann gerne berichten;-)).

    Herzliche Grüße aus der Redaktion

  2. Jenns sagt:

    Schade, bei so einer Party wäre ich gerne mit dabei gewesen. Leider komme ich aus Niedersachsen und die Anfahrt wäre ein bisschen zu weit geworden.
    Was macht eigentlich die Polizei, wenn in deren Räumen zu laut gefeiert wird? Kommt dann die Feuerwehr?? ;-))

    Viele Grüße aus Niedersachsen

    Jenns vom Schichtforum.de

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)