Review: Re-Opening Sunrise-Party im Alten Wartesaal

„Ganz in weiß?“, fragten einige Gäste im Vorfeld nach, aber ganz so streng war der Dresscode dann doch nicht zu verstehen. Ein Teil des Outfits im Sommerfarbton genügte für den Zugang zur Party-Reihe, zu der man sich zuvor hatte anmelden müssen.

Der Axwell-Song  „Watch The Sunrise“ macht deutlich, was die Partyreihe ausdrücken möchte: Coole Housebeats, Ibizafeeling und Sommerträume, die Partylaune machen. Ob das bei der (Wieder-)Eröffnungsparty glücken würde, hatte das Team von d-floor Entertainment unter Beweis zu stellen …

Clubsounds, House & Balearic Beatz …

Diese Musikmischung verhieß die Partyankündigung im Vorfeld des Re-Opening am 03. September und das Versprechen wurde eingelöst. Anfangs stimmten Lounge-Klänge, Clubsounds & Classics die Partygemeinde auf die Tanznacht ein. Ab Mitternacht, eingeleitet mit Richard Wagners Ritt der Walküre, wechselte das Repertoire hin zu groovigen Housesounds.

Die DJ’s Stefan Konstanty (bekannt aus der Ivory Lounge) und Tom Lorenz (flamingo royal) trieben die Gäste mit einem Mix aus aktuellem Vocal- & Discohouse auf die Tanzfläche, die sich mehr und mehr füllte. Ein ausgelassenes Publikum um die Mitte dreißig feierte bis in den Morgen, wozu der Alte Wartesaal die passende Location bot.

Konzept der Sunrise im Alten Wartesaal überzeugt

Einmal mehr hat das Team seine Veranstaltungserfahrung bewiesen und sowohl Deko als auch Raumkonzept ideal auf die Location abgestimmt. Die Aufteilung und Anordnung der Barbereiche und Einbauten war mehr als gelungen und hob sich sehr ansprechend von den sonst eher einheitlichen Arrangements anderer Partyreihen im Wartesaal ab.

Die Gäste waren indes zufrieden. „Endlich mal wieder eine Party, auf der die Musik und das Publikum stimmen“, meinte Claudia, 40, aus der Nähe von Köln. „Freunde haben mich zur Sunrise eingeladen – ich werde bestimmt wieder mitkommen.“

Andrea, 38, aus Bonn: „Schön finde ich, dass die Leute in weiß gekommen sind. Das wirkt so sommerlich. Auch wenn der flackernde Kamin auf einer der Leinwände doch eher an Winter erinnert. Da hätte es auch etwas mehr Sommerfeeling sein können.“

Einladungskonzept – konsequent umgesetzt

Der Einladung von Sunrise-Veranstalter Markus Jessing folgten viele der Gäste, die die Party noch von früher kannten. Vor 15 Jahren wurde die Sunrise-Party ins Leben gerufen.

Hintergrund der Party-Idee damals: Freitagabends gab es keine Party für ein anspruchsvolles, tanzfreudiges Publikum ab 25 Jahre. Die Sunrise-Party füllte die entstandene Lücke und konnte sich so in der Kölner Szene etablieren. Das Konzept war, die Veranstaltung über Einladungen und Weiterempfehlungen der Teilnehmer bekannt zu machen und damit gleichzeitig ein homogenes Partypublikum zu schaffen. Das kam bei den Gästen hervorragend an und wird heutzutage auch von anderen Partyreihen erfolgreich eingesetzt.

Uns hat die Re-Opening-Party sehr angesprochen, wir kommen gerne wieder. Weitere Termine sind geplant. Für den Herbst ist die VIP-Lounge Nord im Kölner Rhein-Energie-Stadion als nächste Location in Vorbereitung.

Mehr Infos zu den Partys, Anmeldemöglichkeiten und Einladungsprozedere unter Sunrise-Party.

Bildquelle: © sunrise party


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)