Kultiges aus unserer Kindheit in den 70er & 80er Jahren

Manchmal passiert es klamm-heimlich: Wir sehen, riechen, schmecken oder hören etwas und schon ist es um uns geschehen. Plötzlich werden sie lebendig – die Erinnerungen an unsere Kindheit.

Jeder kennt das wohlige Gefühl, wenn einem durch Zufall erst ein Begriff, dann ein Bild vor Augen schwirrt und man sich plötzlich auf einer Zeitreise in die Vergangenheit befindet.

Zu dieser Reise in unsere Kindheit laden uns Bücher, Fernsehserien, Spielzeuge, Lebensmittel, Klamotten, manchmal auch wahrgenommene Gerüche ein…

Die Erinnerungen sind so verschieden, wie wir selbst, können aber auch gemeinsam sehr stark sein. Die Grundsteinlegung für einen beginnenden Kult(status). (Wikipedia könnte uns hier auch Warenfetischismus vorwerfen, aber wir meinen eher das gemeinsame Zelebrieren von Kulturphänomenen, auch wenn es Gegenstände der Massenkultur sein können;-)…

Deshalb berichten wir nun in loser Reihenfolge von kultigen Produkten oder medialen Ereignissen – zumindest von solchen, an die sich mit uns sicher viele ThirtyUp’s erinnern werden. Vielleicht erkennt ihr euch und eure Zeit wieder und schwelgt mit uns in Erinnerungen…

Teil 1: Der Zauberwürfel

Wie viele Schulstunden vergingen, während zahllose Hände unter den Schülerpulten um einen handlich geformten, bunten Würfel geschlungen waren. Immer auf der Jagd nach dem nächsten Rekord… Schneller, besser, genialer als der Nachbar wollten wir sein. Wir trugen regelrecht Klassenmeisterschaften im Schnell-wieder-zusammensetzen aus.

Ablauf: Jemand drehte den Würfel mit den sechs einfarbigen Seiten so lange, bis alle sechs Farben bunt gemixt waren. Der nächste versuchte nun in Rekordzeit den Würfel wieder in seine Ausgangsposition zu sortieren. An die Rekordzeiten selbst erinnere ich mich nicht mehr – nur, dass es die Besten meist in kürzerer Zeit schafften als ich;-).

Kultig: Rubik’s Cube – Bekanntes wieder neu zusammengesetzt

Nach dem Siegeszug Anfang der 80er Jahre war es still um den Würfel geworden, doch seit einiger Zeit taucht er in allen möglichen & unmöglichen Varianten wieder auf. Die farbigen Seiten sind zum Teil neuen Motiven gewichen (Tierbilder, Worte & Herzchen). Auch die Form wurde abgewandelt: Neben Würfeln finden sich nun auch sternförmige Exemplare. Das Ziel ist unverändert: Durch geschicktes Verschieben der Einzelteile die „alte“ Ordnung wieder herzustellen. Wer es nach den vielen Jahren verlernt haben sollte, kein Problem. Im Netz gibt es hervorragende Anleitungen zum Zusammensetzen.

Youtube bietet neben verrückten Rekorden und peinlich anmutenden Showeinlagen auch praktische Vorführungen in mehreren Teilen, die das (Wieder-) Erlernen erleichtern.

Erstaunlich ist auch die „blind“-gespielte Variante, die wir euch nicht vorenthalten wollen:

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Welche Phänomene, Produkte oder Spielzeuge aus dieser Zeit haben für euch Kultstatus?  Wir freuen uns auf eure Kommentare oder Anregungen…

Eure ThirtyUp-Redaktion


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

3 Kommentare zu “Kultiges aus unserer Kindheit in den 70er & 80er Jahren”

  1. Rekorde beim Senso bzw. Simon kann ich nicht sagen – ich war damals ziemlicher Eigenbrödler, und hab die meiste Zeit mit meinem C64 (noch so ein Kult-Gegenstand) verbracht. Was man als Geek halt so macht 😉

  2. Witzig, wusste ich gar nicht, dass es das schon früher gab. Kenne nur die moderne Variante, das „Super Simon“. Ist wohl damals irgendwie an mir vorbei gegangen;-).
    Aber das können die kids heute viel besser als ich, musste ich schon mehrfach feststellen;-).
    Gabs denn da auch irgendwelche Rekorde, die es zu brechen galt?

  3. Für mich hat Senso – http://de.wikipedia.org/wiki/Senso_(Spiel) – absoluten Kindheits-Kult-Status. Ich hatte das im Artikel gezeigte Mini-Senso, und habe mir vor einigen Jahren unter dem internationalen Namen „Simon“ das Teil neu gekauft.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)