Review: Gold Rush Party @ Kameha Grand

Kameha Grand Gold Rush Party @ Pure Gold Bar
Bonns 5-Sterne Hotel Kameha Grand hat eine neue Partyreihe kreiert, um dem Namen der hauseigenen Pure Gold Bar alle Ehre zu machen: Die Gold Rush Party steht seit 17. Juni 2010 nun einmal im Monat donnerstags einem tanzwilligen Publikum als neuer Anlaufpunkt zur Verfügung. Die Thirty-Up-Redaktion hat die August-Party besucht und mit Partygängern gesprochen.

Schafft es die Gold Rush Party zum neuen Stern am Bonner Bar- und Locationhimmel für Tanzwillige 30plus? Wir habens ausprobiert und nachgefragt…

Besonders beeindruckend sieht das Designhotel von der linken Rheinseite aus oder wenn man an der Rheinpromenade daran vorbeiradelt oder flaniert. Unser Anfahrtweg über den Bonner Bogen ließ uns direkt in die Tiefgarage abtauchen, so blieb der Blick auf die Pforte des architektonischen Schmuckstücks leider verwehrt. Der Weg vom Parkhaus ins Hotel ließ uns bereits staunend zurück: Die rot-lackierten Türen, das stylische schwarz-weiß und rot gehaltene florale Dekor im Treppenhaus, gläserne Glocken-Dekoelemente – all das Komponenten, um den „aufstrebenden“ Besucher einladend willkommen zu heißen und zu versichern – dies ist ein Designhotel: Wir waren beeindruckt!

Der Weg von der Tiefgarage zur Puregold Bar führte uns innen durch den Kameha Dome, die zentral gelegene gläserne Halle. Schwarze Wandelemente trennten den Eingang zum Eventbereich direkt neben der Bar ab. Nun konnten wir uns in Ruhe umsehen.

Chillout, Sehen & Gesehen werden – die Rheinterrasse des Kameha Grand

Die Puregold Bar besticht durch eine goldähnlich gekachelte Deko, von Strahlern in ein grünlich-gelbes Licht getaucht. Von der Bar aus ging es hinaus auf die Rheinterrasse, bei der man zu anfangs chilliger Musik entspannt und locker in den bevorstehenden Abend hineingleiten konnte. Der im Preis von 10 € enthaltene Welcome-Drink – angekündigt als „Rebujito“ – erfrischte und schmeckte gleichermaßen gut. Ab 21 Uhr füllte sich die Terrasse zusehens und man hatte einen großartigen Blick auf das gerade vorbeiziehende Party-Schiff, die MS Rheinenergie der parallel stattfindenden AfterJobParty Bonn. Die Partybeats schwappten bis zur Promenade und wir staunten, wie so viele Menschen dort Platz zum Tanzen finden sollten.

Atmosphäre und stimmiges Konzept
Kameha Grand Pure Gold Bar © thirty up - mit freundl. Genehmigung durch Kameha Grand, Bonn

Kameha Grand Bonn, Pure Gold Bar

Heidi und Elisabeth, beide 40plus, wussten ebenfalls von dem parallel stattfindenden Event auf der MS Rheinenergie, hatten sich aber dennoch für die Gold Rush Party entschieden. „Hier hat man wenigstens genug Platz zum Tanzen. Auf dem Schiff ist das immer etwas schwierig und die Akustik gefällt uns nicht so gut.“ Die beiden Kölnerinnen hatten bei einem Spaziergang an der Uferpromenade kurz entschlossen den Ankündigungsflyer der Puregold Bar mitgenommen und waren nun schon zum zweiten Mal dabei. „Für uns müssen die Leute stimmen, wenn wir zu einer Party gehen und natürlich die Atmosphäre und die Musik. Hier stimmt das alles.“

Wohl gemixt: Lounge & House-Sounds mit Party Classics
Kameha Grand Pure Gold Bar © thirty up - mit freundl. Genehmigung durch Kameha Grand, Bonn

Kameha Grand Bonn, Pure Gold Bar - Thekenbereich

Die Musik von DJane Elle war denn auch ein Reigen aus Dancefloor-Sounds & Housebeats, ab und zu mit Partyklassikern angereichert – also die Mischung, auf die gerade ein älteres Publikum beim Tanzen Wert legt. Es wurde getanzt bis in den Morgen auf einer gut besuchten, aber nicht überfüllten Tanzfläche neben der Bar.

Parallel dazu konnte man bis nach Mitternacht noch auf der Rheinterrasse sitzen. Getränke mussten wir uns allerdings an der Bar selbst beschaffen, dafür waren die Preise von 2,50 € für ein Bier oder 3,50 € für einen Softdrink recht günstig. Die vier angebotenen Longdrinks für 9 € sind ebenfalls erschwinglicher als auf der aktuellen Karte der Puregold Bar im Internet ausgewiesen. Das Angebot zur Piper Heidsieck Magnum Flasche zur Party über 99 € mutet nahezu preiswert an – die Party-Barkarte des Abends bot auch einen Dom Perignon für 495 € – wers mag.

Wen der kleine Hunger überfiel, hatte die Wahl zwischen Curry Wurst nach Art des Hauses für 7,50 € (wenn die Brezel für 2,50 € nicht reichte). Etwas anspruchsvoller klang der asiatische Salat für 8 € oder der Sushi-Teller für 10 €. Vielleicht auch ein Grund, weshalb der Grill nur kurzfristig angeheizt worden schien.

Stimmig: Anregungen und viel Lob

Wer gemütlich chillt, tanzt und feiert besucht im Verlauf des Abends sicher auch die Toiletten. Etwas umständlich schien es erst, dass man dafür aus dem Eventbereich wieder hinaus und eine Treppe tiefer durch einen eher lieblos kahl anmutenden Keller- oder Garagengang gehen musste. Die Sanitärbereiche entschädigten dann aber vollends für den Abstieg und kamen ähnlich durchgestylt wie der Eingangs- und Treppenbereich im Hauptgebäude daher. Florales Dekor in schwarz und weiß – ganz im Corporate Design-Stil des Hauses gehalten. So erwartet man ein Hotel dieser Luxus-Kategorie.

„Wie ist Dein Urteil dieser Party?“ fragten wir Frank, 39 aus Niederkassel, der sogar erst durch Thirty Up auf die Party aufmerksam wurde. „Unbedingt empfehlenswert ! Ich werde wieder hingehen: Coole Location, schönes Ambiente und die Außenterrasse ist ein Knaller!“ Sein Fazit: „Tolle Musik, nette Leute und die Getränkepreise für ein 5-Sterne-Hotel durchaus im normalen Bereich“.

Gibt es Anregungen oder Verbesserungsmöglichkeiten?
Kameha Grand Pure Gold Bar - Deko

Kameha Grand Bonn, Pure Gold Bar - Deko

Kritik auf hohem Niveau könnte man sagen – in Anbetracht der Qualität dieses Hauses – doch das erhöht die Anforderungen der anspruchsvollen Gäste enorm: So fiel Frank (wie bereits uns) der Zugang zu den Toiletten auf. Ein Farbanstrich würde ausreichen, um dem Stil des Designhotels auch bei diesem – sicher oft besuchten – Gang gerecht zu werden. Ein weiterer Tipp zur optischen Verbesserung: Der Eventbereich neben der lt. Buchungsplan für 75 Personen ausgelegten Pure Gold Bar ragte in die Glashalle (Kameha Dome) hinein – lediglich mit schwarzen Trennwänden abgegrenzt. Einige attraktive Vorhangelemente – vom Dach der Halle herabfallend – würden dieser Abgrenzung mehr Stil verleihen und entsprächen damit der durchweg design-orientierten Präsentation der Räume.

Heide und Elisabeth haben andere Wünsche: „Schön wäre es, die Party würde freitags oder samstags stattfinden, dann hätte man etwas mehr Zeit und es würden eventuell auch mehr Leute da sein.“

Unser Fazit:

Wir kommen gerne wieder! Aber diesmal lassen wir es uns nicht nehmen, trotz des unmittelbaren Zugangs von der Tiefgarage, doch noch einen Blick auf den Haupteingang zu werfen. Wir vermuten, es lohnt sich.

Fotos: © Thirty Up, mit freundl. Genehmigung Kameha Grand, Bonn


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

5 Kommentare zu “Review: Gold Rush Party @ Kameha Grand”

  1. Martina sagt:

    @ Michael, ja, Frauen tanzen eben meist gerne, geht mir auch so;-). Wobei Frauen es auch toll finden, wenn Männer tanzen (wollen / können)… Das dürfte beim Kennenlernen also durchaus ein Pluspunkt sein;-).
    Wie müsste die Stimmung Deiner Meinung nach denn sein, damit es einfacher für Dich ist jemanden kennenzulernen?
    Was würde die Party für Dich also interessant machen?
    Wir sind gespannt auf Deine Meinung.
    Viele Grüße aus der ThirtyUp Redaktion und noch schöne Pfingsten!

  2. Michael sagt:

    Ich bin 3mal auf der Party gewesen, ich halte sie für langweilig!!!!! Was von meinen Vorgänger geschrieben wird ist schon Richtig bezüglich Qulität! Aber richtige Stimmung wo man Frauen kennenlernen kann usw. ist auf der Gold Rush nicht gegeben!!!! Nach meiner Meinung ist das eine Frauen Tanzparty aber für Männer leider uniteressant. Michael

  3. peter sagt:

    ja ja ja

  4. Martina sagt:

    Die Puregold Bar im Kameha Grand ist sicher auch so mal einen Besuch wert – nicht nur dann, wenn Parties stattfinden;-). Einfach auf der Rheinterrasse sitzen und den Schiffen bei der Rheinüberfahrt zusehen… Dann schnappt man nicht nur gute Luft, sondern noch eine Brise Luxusflair. Schau doch einfach immer mal wieder bei uns vorbei, wir haben noch weitere Tipps auf Lager – und das nicht nur für Partygänger:-).
    Vielen Dank für Deinen Kommentar und viele Grüße, die Redaktion

  5. Markus sagt:

    Moin, moin,

    hmhmhmhm, die Preise sind für so ein Luxusambiente wirklich zahm. Wenn ich ein Partygänger wäre, wäre das vielleicht mal was. Dann kann man wenigstens sagen, mal in DEM angesagten Luxushotel gewesen zu sein. Wenn dann auch noch das Publikum stimmt …

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)