Top oder Flopp: Augen auf beim Garderobenkauf – so geht’s

Fehlkäufe bei Kleidung wie Sackos, Hemden, Hosen, Kleidern oder Schuhen – wer kennt das nicht. Mit diesen einfach anzuwendenen Tipps hilft Ihnen unsere Autorin, Farb- und Stilberaterin Astrid Fiedler, beim Garderobenkauf den Fehlgriff für Portemonnaie und Figur zu vermeiden. 

Tricks für den Sommer-Schnäppchen-Einkauf und was Sie beachten sollten, um Ihren Typ zu unterstreichen und Ihre Kleiderauswahl mit den richtigen Accessoires aufzufrischen…

Darauf sollten Sie bei Schuhen achten

© Heine

Manche Männer wird es freuen, – die gegenwärtig angesagten Absätze erreichen mehr als 12 cm Höhe. Wenn Sie High- Heels lieben und gut darauf gehen können, dann – und nur dann – ist jetzt Ihre Zeit gekommen. Für alle anderen Frauen gilt: Diese Schuhe sind nicht für den Alltag gemacht, sondern für den großen Auftritt am Abend oder bei besonderen Gelegenheiten. Nehmen Sie sich Zeit, um das Gehen in schwindelnder Höhe zu üben und packen Sie sich für den Fall der Fälle ein paar Ersatzschuhe ein.

Gemusterte hochhackige Pumps geben Krempeljeans, Boyfriends und klassischen Röcken/Kleidern einen femininen Touch.

© Heine

Ballerinas kommen nicht aus der Mode. Sie sehen zauberhaft an jungen Frauen aus und werden zu weiten Röcken getragen. Sie sind eine Frau in den besten Jahren? Ballerinas sehen auch zu 7/8 oder ¾ Hosen und schmalen Kleidern klasse aus. Besonders wenn die Trägerin schlanke Waden und zarte Fesseln hat.

Wenn Sie lange Beine haben und ausgefallene Schuhe lieben, dann greifen Sie zu den Sandalen mit hochgezogenem Schaft.

Diese Art von Schuhen sind allerdings Saisonartikel. Wenn Sie in Kleidung investieren wollen, von der Sie länger etwas haben, dann ist dieser Schuh nicht geeignet.

© Heine

Einige allgemeine Einkaufstipps für Ihre Grundgarderobe

Wenn Sie mit einem Sakko oder Blazer in der Kabine stehen, achten Sie auf den Sitz der Schulternaht und des Kragens. Passt es über der Brust oder spannt es? Passt die Weite der Ärmel zum Schnitt des Rumpfteiles? Sehr oft sind die Ärmel von Blazern viel zu weit im Verhältnis zum Rumpfteil.

Sie haben Röcke, Hose oder Kleider ergattert: Schauen Sie, ob die Länge ok ist. Welchen Schuh wollen Sie zu dem Teil tragen? Zu welchen Gelegenheiten wollen Sie das Kleid ausführen? Passt es zu Ihrem Alter?

Prüfen Sie, ob Sie sich sicher und wohl fühlen in dem Stück– so viel Zeit muss sein.

COACHING-TIPP

Vom 25. bis 26. September 2010 bietet Frau Fiedler, in Zusammenarbeit mit der Stimmexpertin Esther Schweizer, eine ganz besondere Fortbildung in Hamburg an:
„Stimmiges Outfit + Starke Stimme = Toller Auftritt“Mehr Infos

Schuhe kann Frau nie genug haben, aber

bevor sie überhaupt einen Schuh anprobieren, fragen Sie sich:

  • Zu welchen Teilen benötige ich Schuhe?
  • Zu welchen Gelegenheiten brauche ich Schuhe?
  • Passen sie stilistisch, farblich?

Wenn Sie sich entschieden haben, achten Sie auf den Sitz:

  • Kann ich bequem in dem Schuh laufen?
  • Wie wirkt mein Fuß in dem Schuh?
  • Scheuert oder drückt es irgendwo?

Glauben Sie mir, es gibt kaum Schuhe, die gerne getragen werden, wenn sie drücken. Gönnen Sie sich und Ihren Füßen Schuhe, in denen Sie genug Platz haben und auf denen Sie gut laufen können.

Beherzigen Sie ab jetzt die einfachen Regeln gegen Fehlkäufe und Sie werden sich über jedes Kleidungsstück in Ihrem Schrank freuen.

Text: Astrid Fiedler, Redaktion: Martina Troyer

INTERVIEW

Unsere Autorin Astrid Fiedler ist selbständige Farb-, Stil- und Imageberaterin in Hamburg und bietet Coaching und Etikettetraining für Männer und Frauen an. (http://www.imagekonkret.de/)
TU-Redaktion: Frau Fiedler, Farb- und Stilberatung klingt für uns Frauen sehr spannend. Beraten Sie auch die „Herren der Schöpfung“?
Fiedler: Früher haben die Herren mein Angebot überwiegend genutzt, um den beruflichen Eindruck zu verbessern. Inzwischen wissen viele Männer, dass meine Beratung ihr persönliches Wohlgefühl unterstützt und sie Zeit und Geld sparen können. Männer buchen meist auch das komplette Programm, von der Farbanalyse über den Garderobencheck bis zur Einkaufsbegleitung.
TU-Redaktion: Gab es auch schon Kurioses rund um Ihren Kleiderschrank-Check?
Fiedler: Eine Kundin aus Braunschweig bucht mich seit Jahren zweimal im Jahr für eine Einkaufsberatung. Die Wünsche und den Bedarf hatte ich bald erkannt und so wurden wir immer schneller fertig. Die Kundin hätte sich nun freuen können, denn sie hat Zeit und Geld gespart. Sie aber war traurig. Seit zwei Jahren überlegt sie sich immer kompliziertere Kombinationen, damit sie möglichst viel Zeit mit mir verbringen kann. Was mich natürlich sehr freut…

Interview: Martina Troyer – Bild: © privat


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)