Wiedereinstieg! Aber wie??

Sie haben den Wunsch, sich nach einer längeren Familienzeit verstärkt den eigenen beruflichen Perspektiven zuzuwenden? Sie sind überzeugt von Ihren Fähigkeiten, aber noch nicht sicher, wie Sie das der Arbeitswelt mitteilen?

 Unsere Autorin Silvia Klug, Dipl.-Pädagogin und selbständige Beraterin für berufliche Weiterbildung, gibt erste Tipps. Ihre kleine Geschichte über Heide Mom-Allrounder lädt zum Schmunzeln, Wiedererkennen & Aktiv-Werden ein.

Wiedereinstieg – aber wie?

Heide Mom-Allrounder wachte eines Samstagmorgens mit dem Gefühl auf: „Dieser Tag wird ein neuer Anfang!“ Heute würde sie endlich ihren beruflichen Wiedereinstieg in Angriff nehmen. Die sieben Jahre, in denen sie sich voll und ganz der Erziehung ihrer beiden Kinder, Tom (5) und Melanie (7), gewidmet hatte, hatte sie genutzt, um ihr Familienleben perfekt zu organisieren. Nun wartete die Welt – genauer gesagt die Arbeitswelt darauf – von ihren Fähigkeiten bereichert zu werden.

Schließlich hatte sie ja ein „kleines Familienunternehmen perfekt geführt“ – da würde so ein Bürojob ein Klacks sein. OK, zugegeben – ihre PC-Kenntnisse waren nicht auf dem neuesten Stand. Word hatte sie aber stets genutzt, um Elternbriefe im Rahmen ihrer Tätigkeit als Elternvertreterin zu schreiben. Im Förderverein der Kita war sie engagiert und hatte ihr kreatives Talent in vielen Bastelaktionen unter Beweis gestellt. „Mit dieser Anhäufung von Fähigkeiten und ihrer Berufserfahrung – vor der Familienzeit müsste doch eine qualifizierte Stelle zu finden sein“, sagte sich Heide Mom-Allrounder.

Erfolgreich in der Leitung eines kleinen Familienunternehmens

Optimistisch schlug sie die Tageszeitung auf und scannte kurz die Stellenanzeigen. Da war ja schon was:„Organisationstalent gesucht“ – JA! – „Mit sehr guten Englischkenntnissen“ – „na ja“, dachte sie, „immerhin habe ich mit den Kindern immer „Old McDonald had a farm“ gesungen“. Dazu suchte die Firma noch „einen teamfähigen und kommunikationsstarken, jungen dynamischen Mitarbeiter, der neben einem Hochschulstudium noch Erfahrungen aus ersten Projektleitungen mitbrachte“. Heide überlegte kurz „Projektleitung?“ – na klar, ich verfüge über jede Menge Projekterfahrung in Form von Kindergeburtstagen, Familienausflügen und -festen. Oder war das nichts, eine Horde von zehn fünfjährigen Mädchen vier Stunden lang zu beschäftigen, vorher fünf Tage lang mit der Zubereitung dreistöckiger Geburtstagstorten und natürlich einem gesunden Rohkostbuffet beschäftigt zu sein, dazu die Dekoration und generalstabsmäßige Planung der Spielaktionen. Hat alles super geklappt, bis Kathi beim Stopp-Tanz stolperte und dabei Fiona umarmte, die krachend zu Boden fiel, dabei die kleine Lena traf, die dann laut heulend nach ihrer Mama rief.

Schwamm drüber – „Organisieren kann ich jedenfalls“, meinte Heide Mom-Allrounder – weitere passende Stellenanzeigen in der Zeitung fanden sich nicht. Dann eben die Recherche im Internet. Vielleicht google ich einfach mal unter „Frau – Alleskönnerin“. Ok, was hatte ihre Freundin Otilie gesagt, super Stellenanzeigen findet man unter www.monster.de, www.jobturbo.de und dann unter www.meinestadt.de.

Aber welche Suchkriterien sollte sie eingeben? Natürlich Teilzeittätigkeit, da reduzierte sich die Auswahl schon auf unter die Hälfte. Erstmal ein Bürojob als Einstieg, obwohl eigentlich war sie ja Dipl.-Betriebswirtin.

Nach vierstündiger Suche in diversen Stellenanzeigen gönnte sich Heide Mom-Allrounder eine kurze Pause. Atemlos fiel sie aufs Sofa und machte sich erst mal eine Tasse Kaffee. Nach der ersten Recherche zog sie ein ernüchterndes Resümee, doch Aufgeben kam für Heide nicht in Frage.

Step by Step Richtung Wiedereinstieg

Da fiel ihr ihre Freundin Renate ein, die hatte immer einen Rat parat und war auch wieder berufstätig. Sie fragte: „Mensch Renate, wie war das denn bei dir?“ Renate erzählte: „Also erst mal das große Fragezeichen und dann habe ich überlegt, was ich machen möchte und was ich gut kann. Schau doch erst mal, wo du gerne arbeiten möchtest und deine Fähigkeiten liegen. Sind Arbeitszeiten, Kinderbetreuung und Haushaltsorganisation geklärt? Und warst du schon bei der Agentur für Arbeit? Du bekommst vielleicht auch Arbeitslosengeld?“ „Unter http://www.perspektive-wiedereinstieg.de findest du erste Tipps und Checklisten.“

Upps, das war ja eine Fülle an Informationen für Heide. Vielleicht wäre eine Weiterbildung für den Anfang das Richtige. Interessant wäre auf jeden Fall eine Auffrischung in Sachen EDV, das Kennenlernen neuester kaufmännischer Trends und vielleicht eine Fortbildung in Personalmanagement.

Beim Besuch der Stadtbücherei las sie von einer Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten mit dem Titel  „Starten jetzt“ Informationsveranstaltung zum Wiedereinsteig -. „Super“ freute sich Heide Mom-Allrounder, „dass passt ja prima“. Ein Anfang war gemacht…

Text: Silvia Klug, Redaktion: Martina Troyer

Bildquelle: Alexander Maier – Fotolia.com

INTERVIEW

© privat
Unsere Autorin Silvia Klug ist selbständige Bildungsberaterin (www.bildungsberatung-klug.de), gibt Workshops und coacht Männer und Frauen zu allen Fragen beruflicher Weiterbildung, Berufsrückkehr oder Wiedereinstieg:

TU-Redaktion: Frau Klug, welchen Rat geben Sie Berufsrückkehrer/-innen mit auf den Weg?

Klug: Oft geraten vor dem Wiedereinstieg die bereits vorhandenen Fähigkeiten  aus dem Blick. Fragen wie: Was kann ich eigentlich? Wo liegen meine besonderen Stärken? Welche Tätigkeiten strebe ich an? kommen auf. Natürlich wissen Sie, dass Sie getreu dem Werbeslogan bereits „erfolgreich ein kleines Familienunternehmen führen“ – jetzt gilt es, Ihr Gesamtpaket bereits erworbener Fähigkeiten positiv zu präsentieren. Wertschätzen Sie Ihre Kompetenzen, definieren Sie Ziele und nutzen Sie das breite Angebot an Beratungs- und Informationsmöglichkeiten.

TU-Redaktion: Wo können sich Interessentinnen über mögliche finanzielle Hilfen erkundigen?

Klug: Über mögliche finanzielle Unterstützungs- sowie passende Bildungsangebote für Wiedereinsteigerinnen informieren die Agenturen für Arbeit oder kommunale Beratungsstellen (bspw. Gleichstellungsbeauftragte der Stadt). Berufliche Weiterbildungsangebote finden Sie u.a. in Datenbanken wie www.kursnet.arbeitsagentur.de oder www.weiterbildung.in.nrw.de. Intensive persönliche Beratung und Begleitung bieten freie Berater und Coaches. Das Portal Perspektive Wiedereinstieg bietet Tipps und Checklisten rund um das Thema Berufsrückkehr.

Bild: © privat


Kommentare und Pings sind im Moment nicht möglich.

Kommentare sind geschlossen.

Gefällt Dir Thirty-Up-Magazin? Dann folge uns! :-)